Heilpraktiker Berufs-Bund


Forscher erzeugen weiße Blutzellen im Bioreaktor

Forscher erzeugen weiße Blutzellen im Bioreaktor

Bislang ist es nicht möglich, Blut in großem Maßstab künstlich herzustellen – es ist nur durch Spenden generierbar.

Ein interdisziplinäres Forscherteam der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) hat aber nun eine neuartige Technik entwickelt: In Bioreaktoren können die Forscher kontinuierlich unterschiedliche, reife Blutzellen nach Bedarf herstellen und in einem wöchentlichen Rhythmus über einen Zeitraum von mehreren Monaten ernten. Sie berichten davon in der Zeitschrift Nature Communications (2018; doi: 10.1038/s41467-018-07570-7).

„Unsere Technologie ist so effizient, dass wir die jetzigen Erkenntnisse in nur wenigen Schritten auf größere, noch effizientere Bioreaktoren übertragen können, um so Blutzellen im industriellen und qualitätskontrollierten Maßstab herzustellen“, erläutert Nico Lachmann vom MHH-Institut für Experimentelle Hämatologie, der gemeinsam mit Antje Munder, MHH-Klinik für Pädiatrische Pneumologie, Allergologie und Neonatologie, die Forschungsarbeiten leitete.

Zur Herstellung der Blutzellen verwenden die Forscher menschliche induzierte pluripotente Stammzellen. Sie werden aus Körperzellen hergestellt und können in nahezu jede Zellart differenziert werden. Mit der neuen Technologie hat das Team zunächst Makrophagen hergestellt – also Blutzellen, die im Körper krankheits­erregende Bakterien vernichten können. Diese Fresszellen wendeten sie dann erfolgreich als innovative Therapie in einem Tiermodell an: Eine durch Pseudomonas­bakterien ausgelöste akute Lungeninfektion in Mäusen verlief sehr viel milder, wenn die Tiere zusätzlich Makrophagen erhielten.

Quelle: Ärzteblatt 04.01.2019
Fotohinweis: ©/science photo, stockadobecom aus dem Bericht Ärzteblatt

Drucken

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden! Lesen Sie mehr