Heilpraktiker Berufs-Bund

Heilpraktiker Berufs-Bund

Colon-Hydro-Therapie bei Akne

Petra van Bergen, Heilpraktikerin, Berlin

Immer spielen Nahrungsmittelunverträglichkeiten eine große Rolle. Bei Akne sind es immer: Tierische Milchprodukte,Schokolade und Nüsse.
Es gibt diverse Formen und Ursachen der Akne.

In diesem Artikel soll nur von der Akne vulgaris die Rede sein. Sie tritt meistens in der Pubertät auf und verschwindet wieder beim Erwachsenen oft von selbst. Betroffen sind Gesicht, Brust, Rücken und Nacken. Es kommt zu einer Vergrößerung der Talgdrüsen und zur zu schnellen Verhornung der Follikel. Dadurch verstopfen die Follikel. Es bilden sich Komedone. Propieni-Bakterien verursachen die Entzündung und Vereiterung der Follikel.
Man nimmt hormonelle Einflüsse und Immunreaktionen auf Entzündungsreize als Ursache an. Die schlimmste und schwerste Form ist die Akne conglobata mit Abszessen, Fisteln u.s.w., auch am Gesäß.

Die Familie der Akne vulgaris läßt sich sehr gut bei Heranwachsenden und Erwachsenen mittels Colon­ Hydro-Therapie und Weglaßdiät behandeln.

 

Praxisfall
Patient, 16 Jahre alt,kam mit seiner Mutter in die Praxis. Da er zu dieser Zeit auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz war, störte ihn die Akne sehr. Der Patient hatte das typische Erscheinungsbild der Akne wie fettige Haut mit Pickeln und Mitessern, Papeln und Pusteln.
Es erfolgte zunächst die Untersuchung des allgemeinen Gesundheitszustandes und der Ausschluß eventueller Grunderkrankungen. Außer im Gesicht wurden keine weiteren betroffenen Hautareale festgestellt. Durch das Anamnesegespräch ergaben sich Anhaltspunkte, was er schon unternommen hatte und auch seine Lebensgewohnheiten,Schlafverhalten, Ernährung und Details über Hautpflege konnten geklärt werden. Da es bei Akne zu einer bleibenden Vernarbung der Haut führen kann, wurde die CHT empholen zur Darmsanierung und Entlastung des Körpers durch Entsäuerung und Entschlackung.

Die gesunde Darmflora hat Einfluß auf die Gesundheit der Haut, somit stellt die CHT einen ersten wichtigen Schritt für eine umfaßenden Akne-Therapie dar.

Die Ernährung wurde auf eine basenüberschüssige Kost und vollwertige Ernährung umgestellt. Reichlich Gemüse und Salate, Kräuter und Tee zur Verbesserung der Fettverdauung und Anregung des Gallenflusses. Außerdem wurden noch Maßnahmen wie Reinigung von Gesicht und Hals sowie regelmäßige moderate und aerobe Bewegung besprochen.

Die CHT wurde 14 mal eingesetzt. Trotz seines jungen Alters hatte er Darmentleerungen von unglaublichen Ausmaßen. Auch für den Patienten war das alles sehr überraschend und er ließ die Behandlungen konsequent durchführen,zumal er sich immer wohler in seiner Haut fühlte und auch nicht mehr so müde war.

Nach der 10. Behandlung kam er in die Akutphase. Die äusserte sich in starkem Schwitzen, und wie er berichtete, sehr stark riechende Stuhlgänge. Die Pusteln bildeten sich sichtbar zurück. Die Haut sah frischer und rosiger aus. Wir beendeten die Therapie.

Nach einigen Wochen berichtetete die Mutter, das der Patient einen Ausbildungsplatz gefunden hat und überglücklich sei, daß er die Behandlung gemacht habe. Er hätte jetzt auch viel mehr Selbstvertrauen. Eine für die Heilpraktikerin besondere Freude.

Praxisfall
Patientin, 27 Jahre, mit Akne, Blähungen, Verstopfung. Die Akne ist nach 1 1/2 Jahren Auslandsaufenthalt in Amerika aufgetreten. Aus der Anamnese ergab sich, daß die Patientin bereits mit 16 Jahren zum ersten Mal mit einer heftigen Akne zu tun hatte sowie mit 22 Jahren nach Absetzen der Pille, die sie 4 Jahre eingenommen hatte. Die Akne wäre damals im Gesicht, Dekolletee und Rücken aufgetreten und hätte sich erst nach Einstellen des regelmäßigen Zyklus zurückgezogen.

Und nun war die Akne wieder  im Gesicht, über die Wangen verteilt vorhanden und die T-Zone war voll mit Mitessern und Pickeln. Die Patientin hatte selbst von der CHT gehört und hatte ihre Ernährung bereits auf eine vegetarische ballaststoffreiche Ernährung umgestellt und joggte dreimal in der Woche.

Nach der ersten CHT hatte sie bereits eine Entgiftungsreaktion, die sich mit Fieber, Gliederschmerzen und Brechübelkeit äußerte. Nach einem Tag schlafen und Fußbädern wäre es wieder gut gewesen.

Als sie nach einer Woche zur zweiten Behandlung kam, war das Gesicht voller Pickel und Rötungen, dies war ca. 3-4 Tage nach der ersten Behandlung so richtig losgegangen. Die Behandlung wurde fortgesetzt. Es war überraschend,wie fast parallel mit jeder Behandlung die Pickel und Flecken im Gesicht verblassten.

Bei der 5. Behandlung lösten sich bei der CHT größere Mengen dunkler Schlacken. Die Patientin kommt nach diesen bereits sichtbaren Erfogen weiterhin zur CHT mit nur wenigen Behandlungen. Sie fühlt sich fit und vital und sagt, sie kann es kaum erwarten, was noch alles neues passieren wird, wenn sie so viel Altes losgeworden ist.

Ihren ersten Job nach dem Studium hat sie gerade bekommen und jetzt ist sie auf Wohnungssuche in einer neuen Stadt.

Drucken