Heilpraktiker Berufs-Bund

Heilpraktiker Berufs-Bund

Wie finde ich einen guten Heilpraktiker?

Wie finde ich einen guten Heilpraktiker, eine gute Heilpraktikerin?

Viele hilfesuchende Patientinnen und Patienten möchten mit dieser berechtigten Fragestellung immer die „beste“ Heilpraktikerin, den „besten“ Heilpraktiker finden und für ihr persönliches Beschwerdebild in Anspruch nehmen. Und dies möglichst schon mit der voraussagenden Gewähr für den Erfolg der Behandlung.

Nun, so einfach ist es nicht. Pauschale Aussagen nach einem "guten" Heilpraktiker sind so nicht möglich. Dies ergibt sich schon aus der Besonderheit des Heilpraktikerberufes mit seiner therapeutischen Spannbreite und vor allen Dingen auch aus der individuellen Vertrauensbasis zwischen Heilpraktiker und Patient, die sich zu ergeben hat.

Jeder Heilpraktiker und jede Heilpraktikerin, der/die niedergelassen ist, ist im Besitz der behördlichen Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde und hat damit die behördliche Hürde nach einer intensiven Ausbildung und Vorbereitung hinter sich gebracht. Dies setzt unter anderem das heute nicht leichte Überprüfungsverfahren voraus.

Die den Beruf ausübenden Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker unterliegen neben ihren eigenen und individuellen Ansprüchen (siehe hierzu die Ethikrichtlinie und den Heilpraktikereid auf dieser Seite wie auch die Ethikrichtlinien anderer Berufsorganisationen) zahlreichen behördlichen und gesetzlichen Vorschriften, die auch für Ärzte Gültigkeit haben.

Für die Heilpraktiker kommt in besonderer Weise im gesetzlichem Rahmen das sogenannte Sorgfaltspflichturteil des Bundesgerichtshofes zum tragen, welches zu einer arztähnliche Aus- und Weiterbildung in den ausgeübten Therapien verpflichtet.

Es kommt also darauf an, daß jeder Patient die "für ihn individuell persönlich gute Heilpraktikerin" bzw. den "für ihn individuell persönlich guten Heilpraktiker" finden muß.

Es zählt also nicht nur das Fachwissen, daß ganzheitliche Denken, die individuellen Fähigkeiten, der verantwortungsvolle Einsatz, sondern auch in besonderer Weise das persönliche Vertrauen und die individuelle Zusammenarbeit zwischen Heilpraktiker und Patient.

Nur in einem persönlichem Gespräch kann die Patientin, der Patient diese wichtige Vertrauensbasis erfahren.

Sehr häufig finden die Patienten den Weg zum Heilpraktiker über eine persönliche Empfehlung von zufriedenen Patienten. In vielen Fällen erfolgen auch entsprechende Informationen über aufgeschlossene Apothekerinnen und Apotheker, durch Nachbarn, durch andere medizinische Berufe, in der Nachbarschaft befindliche Geschäftsleute usw.Dadurch ergibt sich eine erste Einschätzung.

Selbstverständlich geben die verschiedenen Berufsorganisationen der Heilpraktiker Auskunft über Diagnose- und Therapiemöglichkeiten und ortsansässige Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker.

Wenn ein Patient zu dem ausgewählten Heilpraktiker, der ausgewählten Heilpraktikerin unabhängig von deren Fähigkeiten, nicht das Vertrauen findet, sollte der Wechsel zu einer anderen Persönlichkeit überlegt werden. Und dies sollte der Heilpraktiker, die Heilpraktikerin durchaus im Interesse des Patienten wohlwollend begleiten.

Drucken