Heilpraktiker Berufs-Bund

Heilpraktiker Berufs-Bund

Die armen Patienten

"Gröhe will den Labermediziner", heißt es in der Überschrift eines Artikels in DocCheck vom 07.09.2017.

Unter anderem heißt es auschnittweise:

"Das Bundesministerium für Gesundheit plant still und leise eine große Umwälzung. Es möchte unter der Überschrift „Psychotherapie“ einen neuen Heilberuf zulassen. Ein Mini-Heilkundler soll die Patienten-Kommunikation übernehmen und sie psychosozial und pharmakologisch betreuen.

Deutschland hat ein bewährtes und preiswertes Gesundheitssystem, das weltweit seines Gleichen sucht. Während derzeit Heilpraktiker und Homöopathie als Gefahr für eine verantwortungsvolle und evidenz-basierte Medizin in aller Munde sind, plant das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) still und leise die viel tiefgreifendere Neuordnung des Gesundheitswesens.
Ein nur basal ausgebildeter, neuer Arzt-paralleler Heilberuf soll das „Sprechen“, die Patienten-Kommunikation und die Steuerungsfunktion im Gesundheitssystem aus der ärztlichen Versorgung ausklammern und übernehmen. Nach einem neu zu entwickelnden Studium, das etwas von Psychotherapiewissenschaft mit Pharmakologie im Nebenfach hat, soll der neue Heilberufler dann für alle Gesundheitsstörungen mit Krankheitswert umfassend kurativ, präventiv und rehabilitativ tätig sein, Überweisungsrecht haben und Medikamente verordnen.

Dieses Thema wird vom BMG wie eine Verschlusssache behandelt: Öffentliche Diskussion sind nicht erwünscht. Kritische Auseinandersetzung mit Fachkreisen sollen vermieden werden…"

Gerade die Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker sind die Berufenen, die neben den Ärzten verantwortungsvoll mit Sachverstand und Zeit für die Patienten da sind.

Herr Gröhe stellt im übrigen mit dieser Initiative den Ärzten ein schlechtes Zeugnis aus. 

Drucken