Heilpraktiker Berufs-Bund

Heilpraktiker Berufs-Bund

Heilpraktiker - ein Beruf mit lebenslanger Lernerfahrung

Das EU-Bildungsprogramm für lebenslanges Lernen wurde am 1. Januar 2007 gestartet und läuft bis Ende 2013.

Der Hellpraktikerberuf braucht kein Bildungsprogramm - er versteht sich als lebenslanges Lernen der Heilkunde. Das bedeutet auch, dass sich der Heilpraktiker eigenverantwortlich ein lebenslanges berufliches Lernen ermöglicht.

Die Qualität seiner Arbeit sichert der Heilpraktiker, indem er sein Wissen das gesamte Berufsleben lang auf dem neuesten Stand hält—sich fortbildet. Daneben ist es wichtig, nicht nur auf eigene Erfahrungen zu vertrauen, sondern auch das Wissen anderer einzubeziehen.

Einer Aktualisierung der theoretischen Kenntnisse und praktischen Fähigkeiten verpflichtet sich der Heilpraktiker auch laut Berufsordnung (BOH):

"Der Heilpraktiker ist, um sein Wissen auf den neuesten Stand zu halten, verpflichtet, an Fachfortbildungsveranstaltungen teilzunehmen.“

Wichtig ist zunächst, dass jeder Einzelne Lernziele und Lerninhalte für seine persönliche Berufssituation definieren sollte. Danach sollte sich der Heilpraktiker die Frage stellen: Was tue ich wann zur Erreichung dieser Bildungsinhalte?

Quelle: Marianne Semmelies, Heilpraktikerin, Vorstandsmitglied BDHN e.V., in "BDHN-Nachrichten" n CO´MED 02/2011.

Drucken