Heilpraktiker Berufs-Bund

Heilpraktiker Berufs-Bund

Einen kühlen Kopf behalten

Viele Probleme können uns täglich begegnen, belasten und bedrücken. Wenn wir diesen Problemen ausweichen, wenn wir sie zu verschieben suchen, erfordert dies von uns nicht etwa weniger Energie, als die entschlossene Lösung, sondern es bedeutet den Einsatz von mehr Energie. Die ungelösten Probleme verfolgen uns und sie vermehren sich auch zuweilen und werden immer größer.

Schuldgefühle, Sorgen, Zweifel, Ängste und negative Erinnerungen können regelrecht von uns Besitz ergreifen, auch wenn wir uns dagegen wehren. In ihrem Würgegriff  befinden wir uns in Gefahr, keine Luft mehr zu bekommen. Wir sollten uns dann jedoch nicht innerlich aufregen und unbeherrscht werden, sondern versuchen, einen kühlen Kopf zu behalten.

Je mehr wir uns niederdrücken lassen, desto mehr gewinnen Enttäuschungen und Unzufriedenheit in uns die Oberhand. Das Hadern mit dem Schicksal hilft uns in solchen Situationen nicht weiter, im Gegenteil, es stürzt uns noch tiefer in das negative Denken hinein und damit in eine empfindliche Stress-Situation.
Vor Fehlern ist niemand sicher. Das Kunststück besteht darin, den selben Fehler nicht zweimal zu machen.

Jeder hat zuweilen Furcht und Angst in seinem Leben, das ist natürlich. Allerdings ist es ratsam, Furchtgedanken und Angstgefühle nicht ausufern zu lassen, damit sie nicht unsere Stimmung total beherrschen und uns im Denken und Fühlen blockieren.
So ergibt sich die Empfehlung: „Kümmern Sie sich wieder etwas mehr um sich selbst, um sich selbst wieder näher zu kommen.“  Dies alles erfordert aber Bewusstheit über den eigenen Standpunkt, aktives Handeln, Wollen und sehr oft den Mut zur Veränderung.  „Mein wahres Ich fängt bei meinem Willen an.“                    
Oft kommen uns gute Eingebungen in der Ruhe und Stille. Wenn ich mich aber hinsetze und auf die Hilfe anderer hoffe, wird sie mir wohl selten zuteil. Ich muss es selbst in Angriff nehmen und wirklich selber wollen, ernsthaft dahintergehen und nicht nachlassen oder aufgeben.

Dazu ist Freiheit erforderlich - Freiheit und Freisein von den Erlebnissen von Gestern und den Sorgen um Morgen, die uns am Erleben des Heute hindern. Kurz gesagt, bewusster leben in der Gegenwart. Das Phänomen Leben ist in hohem Maße achtens- und liebenswert. Wer das Leben als Wunder der Schöpfung empfinden kann, kann es in seiner Vielfalt und Vielgestalt dann auch erleben. Er empfindet Ehrfurcht vor der Natur und der Kreatur und erlangt eine neue, umfassende Sicht der Dinge.

Es gilt, sich zu öffnen für die positive Seite des Lebens durch ein Gefühl der Ehrfurcht und Dankbarkeit; das will sagen: einfacher, natürlicher und bewusster zu leben. Es gibt sehr viel, was wir selbst beeinflussen können. Wer hat genügend Mut, den Schritt zu tun in Richtung einer stabilen Gesundheit? Ohne eine gesunde Seele gibt es auch keinen gesunden Körper. Ein kranker Körper belastet die Seele. Das Gehirn, die Schaltzentrale des Körpers, kann nur durch eine gesunde Ernährung optimal versorgt werden. Dies ist auch die Grundlage für ein harmonisches Lebensgefühl.

Gedanken und Gefühle, sie kommen und gehen, unaufhörlich fließt der Gedankenstrom. Wir entscheiden in Verantwortung für uns selbst. Der Weg der kleinen Schritte ist meist einfacher zu gehen, als der zu einer einschneidenden Kehrtwende. Aber auch das ist für jeden Menschen eine individuelle Entscheidung.

Die Kraft dessen, was wir Lebenswillen nennen, speist sich aus der Hoffnung, dass unser Leben auch einen Sinn macht. Natürlich ist das Leben immer ein Risiko, es will gewagt werden im Angesicht von Verletzbarkeit und Unsicherheit, die uns immer wieder begegnen können. Nur mit einem kühlen Kopf können wir uns dem Experiment Leben stellen. Dafür aber ist es wichtig, dass wir nach den verborgenen Kräften suchen, die in uns sind und die uns auch im Angesicht von Risiken und Widerständen helfen, die Klippen zu überwinden. Shakespeare hat es so formuliert: „Alle Dinge sind bereit, wenn das Gemüt, der Geist, es ebenfalls ist.“

Je mehr wir die schöpferische Kraft in uns selbst erkennen, desto besser können wir sie auch nutzen. Doch solange wir uns dieser Kraft nicht bewusst sind, können wir ein Spielball fremder Kräfte sein. Sobald wir aber unsere eigene Kraft sicher einsetzen, können wir uns viel Kummer ersparen.

Unsere Gefühle und unsere Stimmung hängen weit weniger von äußeren Umständen ab, als wir allgemein vermuten. Es kommt nicht in erster Linie darauf an, was wir erleben, sondern „wie“ wir es erleben. Doch das „wie“ hängt ganz von uns ab, es sind unsere eigenen Gefühle und Empfindungen. Die Voraussetzug dafür ist allerdings auch ein vernünftiges Denken, ein kühler Kopf, der sich nicht allein nach äußeren Gegebenheiten richtet, sondern auch nach innen hört und die eigenen Kräfte mobilisiert, die dann auch positiv reagieren können.

Auszug aus dem Buch: „Bringe Sonne in dein Leben“, Günter Albert Umer Verlag, Tuningen

Quelle: Mit freundlicher Genehmigung des Günter Albert Ulmer Verlag, Tuningen aus "Waerland Monatshefte für Gesundheitsvorsorge" Dezember/Januar Heft 12/1

Drucken