Heilpraktiker Berufs-Bund

Heilpraktiker Berufs-Bund

Lofi – die federnde Klopfmassage zur Gesundheitsvorsorge

Nassall

 

 

 

 


Klaus-Dieter Nassall, Heilpraktiker

Verspannt, verkrampft ─ warum?
Viele Menschen leiden heutzutage unter Muskelverkrampfungen und -verhärtungen. Dafür gibt es unterschiedliche Ursachen. Meiner Erfahrung nach liegen die meisten im seelischen und mentalen Bereich, also im Gedanken- und Gefühlsleben. Verspannungen im Schulter-, Nacken- und Rückenbereich sind dafür ein häufiger Ausdruck. Körperliche Faktoren, wie einseitige Muskelbeanspruchung, Überbelastung usw. spielen dabei auch ihre Rolle.

 

Was ist Lofi
An der ältesten Ayurveda-Schule Indiens, lernte ich 1969 ein archaisches Klopfmassagegerät kennen. Es bestand aus einem Bambusstab, der an einem Ende mit einem Stoffknäuel umwickelt war. Inspiriert von diesem Gerät entwickelte ich ein ebenso einfaches wie außergewöhnlich wirksames Gerät. Aus dem täglichen Einsatz in der Praxis und den Reaktionen der Patienten entwickelte sich mein federndes Klopfmassage-System. „Seit ich mich täglich mit ihrem Stabball klopfe, fühle ich mich locker und fit“. Dies waren die Aussagen vieler begeisterter Patienten. Locker & fit = Lofi. Endlich hatte ich einen Namen: „Lofi das federnde Klopfmassage-System“.

Lofi ist, wie die meisten guten Dinge, ein sehr einfaches Gerät; so einfach, ich wundere mich, dass nicht schon andere vor mir darauf gekommen sind.

Die Klopfmassage, mit der Hand ausgeführt, ist ja nichts Neues, jeder Masseur lernt sie während seiner Ausbildung. Sie ist wahrscheinlich so alt wie die Menschheit selbst. Sie ist ein Teil der Urheilhandlung, die man auch heute noch bei sogenannten „primitiven“ Völkern beobachten kann: Auf die schmerzende Stelle wird die Hand aufgelegt, und je nach Art des Schmerzes wird gedrückt, gerieben oder leicht geklopft. Dies hat keiner je gelernt, es war einfach da mit dem ersten Menschen und dessen erstem Schmerz. Mein System entspringt zwar der Klopfmassage mit der Hand, ist aber in sich etwas Neues, besonders das Gerät mit dem federnden Ball.

Was bewirkt Lofi?
Durch die federnde Klopfmassage des Lofi entsteht unter anderem eine hohe und feine Mikrovibration, wie sie mit der Hand nicht erzeugt werden kann. Sie schwingt durch alle Körpergewebe bis hinein in die Gelenke.

Die sanfte federnde Lofi-Klopfmassage lockert und löst die im Zwischenzellgewebe (Interstitium) festsitzenden Stoffwechselend- und –Zwischenprodukte, wie Kohlensäure, Harnsäure, Milchsäure, Phosphorsäure, Kreatin und weitere Substanzen. Sie regt gleichzeitig deren Ausschwemmung durch den Lymphstrom an.

Durch die kurzen federnden Schläge werden die Gefäßnerven für einen Augenblick inaktiviert, wodurch die Blutgefäße an der betreffenden Stelle erweitert werden. Dies hat eine bes-sere Durchblutung der behandelten Körperstelle zur Folge. Bessere Sauerstoffversorgung und Ernährung für die einzelnen Zellen werden dadurch erreicht. Gleichzeitig aber werden Stoffwechselschlacken und -gifte vermehrt abtransportiert. Eine Anhäufung dieser Stoffe beeinträchtigt die Zellfunktion und kann sich sehr schmerzhaft auswirken. Die sog. »Sauerstoffschuld« an die Muskelzellen nach großen Anstrengungen wird durch das leichte Abklopfen schneller beglichen.

Das bisher Beschriebene vollzieht sich nicht nur in den oberen Muskelschichten der behandelten Körperstellen, sondern dringt bis in tief liegende Organe. Durch die elastischen Schläge entstehen Schwingungen, die in Form einer Mikrovibration den ganzen Körper durchdringen. Somit wirkt die Klopfmassage auf die dem Willen unterstellte, quergestreifte Skelettmuskulatur und auf die unwillkürliche, glatte Muskulatur von Magen und Darm.

Die Vibration dringt auch in die Gelenke ein. Bei Behandlungen über längere Zeit ist es durchaus möglich, dass auch hier Ablagerungen mobilisiert werden. In der Praxis wurden Gelenkversteifungen günstig beeinflusst, besonders auch die Beweglichkeit der Wirbelsäule. In den Muskelfasern entstehen durch die federnde Klopfmassage kurze Zuckungen, die sich von Faser zu Faser fortpflanzen. Dies kann mit einem Training der Muskelfasern verglichen werden. Träge und erschlaffte Muskeln werden gefestigt und in Form gebracht. Diese Wirkung ist besonders wichtig für Menschen, die über längere Zeit im Bett liegen müssen oder auf den Rollstuhl angewiesen sind.

Indikationen für die Behandlung mit Lofi
Muskelverspannungen, Muskelverhärtungen, Muskelerschlaffung, Muskelatrophien, Kontrakturen, chronische Gelenkerkrankungen, Durchblutungsstörungen, Rheuma, Arthrose, Schmerzen in Armen, Schultern, Rücken, Beinen und Füßen, Lumbalgie, Ischias, Resorpti-onsförderung von Blutergüssen, Darmträgheit, stärkend nach längerer Bettruhe und in der Erholungsphase nach langen Krankheiten, Depressionen, Antriebslosigkeit, Energiefluss-Blockaden, Gelähmte, Bettlägerige und Rollstuhlfahrer.

Bei langen Auto- und Zugfahrten sowie Langstrecken-Flügen ist Lofi sehr zu empfehlen, u. a. als Thrombose-Prophylaxe.

Für Psychologen, Neurophysiologen und Coaches
Verkrampfungen. Myogelosen, Spannungen und Blockaden werden mit der Unterstützung von Lofi leichter gelöst. Nicht nur auf der körperlichen Ebene, sondern auch in der Seele. Psychiater, Psychologen, Coaches und viele andere, die auf der seelisch-geistigen Ebene tätig sind, beziehen zunehmend das Abklopfen von Meridianen, Akupunkturpunkten, Segmenten und Reflexzonen in ihre Therapie mit ein. In meiner Indienzeit hat man die Klopfmassage auch bei Suchtverhalten in die Therapie mit einbezogen. Seit einigen Jahren zeigt dies auch bei uns seine Wirkung, insbesondere bei der Raucherentwöhnungs-Therapie.

Im Sportbereich hat sich LOFI hervorragend bewährt!
Nach jedem Kraft- und Fitnesstraining, nach jeder sportlichen Leistung oder anderer körperlichen Anstrengung, ist Lofi eine Wohltat für die Muskulatur und den ganzen Organismus. Lofi fördert den Abtransport, der durch intensive Muskeltätigkeit vermehrten Säuren- und Stoffwechselschlacken aus den Zellen und dem Zwischenzellgewebe. Da die Ermüdung eng mit den Stoffwechselvorgängen im Muskel zusammenhängt, verkürzt Lofi diese Ermüdungsphase.
Ein weiterer Ermüdungsaspekt ist die sogenannte Sauerstoffschuld, der Muskeln bei großen Anstrengungen (anaerobe Phase). Lofi bewirkt eine schnellere Tilgung der Sauerstoffschuld.
Auch die schmerzhaften Muskelkontraktionen durch zu schnelle Muskelreize werden durch Lofi gelindert, nicht nur beim Menschen, sondern auch bei Tieren insbesondere bei Pferden. Eine kurze Lofi-Anwendung vor jeder extremen körperlichen Anstrengung ist erfahrungsgemäß eine optimale Vorbereitung. Mikrozirkulation und Lymphfluß werden angeregt und Schwingungsfrequenz der Muskelzellen wird erhöht. Da die Mikrovibrationen den ganzen Körper durchdringen, werden auch die inneren Organe angeregt und tonisiert.

Durch die Reflexzonen im Rücken kann man mit Lofi einzelne Organe gezielt stärken. Bei allen sportlichen Leistungen ist die Leber dankbar für eine Lofi-Tonisierung vor und nach der Anstrengung, denn sie muss ja die in hohem Maße anfallenden Säuren und Schlacken „entsorgen“.

Lofi ist seit Jahrzehnten in allen Sportbereichen erfolgreich im Einsatz, ebenso im Kosmetikbereich, insbesondere bei schlaffer Haut, Bindegewebsschwäche und Zellulitis (Cellulite). Auch der Speck ist mit Lofi schneller weg.

Nassall-Verlag
Ummendorf-Pipinstraße 20, D 86932 Pürgen
Telefon: 08196 – 13 33 Fax: 08196 – 78 91
E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.nassall-verlag.de
Lofi-Preis: 15.- Euro
Ausführliche, bebilderte, 56-seitige Lofi-Broschüre: 4.- Euro 

Drucken