Heilpraktiker Berufs-Bund

Heilpraktiker Berufs-Bund

Praxistag Diagnostik und Therapie, Leichlingen

Ein Seminartag im Rahmen der Weiterbildung zur Diagnostik und Therapie mit streng begrenzter Teilnehmerzahl. Schon während des Seminars lobende Worte. Eine Teilnehmerin: Eine so tolle Tagung mit so tollen Referenten mit dieser hervorragenden Leistung zu dieser niedrigen Teilnahmegebühr, toll.

 

In den Pausen Stärkung und kollegiale Gespräche. Für Speis und Trank sorgte Familie Quandt mit Fleiß und hervorragender Qualität. Die Hauskatze paßte auf.

  

Auszüge aus schriftlichen Bekundungen nach dem Seminartag:

"... allen Referenten und Ihnen ein herzliches Dankeschön für den super Praxistag, der mit viel Herz und Engegement rüberkam..." B.St.

"... noch etwas. Es war ein toller, informativer, sehr lehrreicher Tag. Supertoll. Vielen Dank dafür..." M.Sch.

"... Sehr herzlich möchte ich mich nochmal für das Seminar bedanken, das Sie am Wochenende mit Ihrem Kollegen und Ihrer Kollegin angeboten habe. Ich habe es sehr genossen, in die Atmosphäre einzutauchen, die entsteht, wenn sich Menschn mit einem gemeinsamen Ziel treffen..." M.B. 

Zur Eröffnung wies der Vorsitzende des Verbandes, Heilpraktiker Bernd Schmidt, in einem kurzen berufspolitischen Abstrakt auf die möglichen Gefahren für unseren Beruf hin. Die Aushöhlung des Heilpraktikergesetzes durch immer neue sektorale Heilpraktikererlaubnisse stellt ein großes Problem dar. Noch problematischer aber die Forderungen und Vorgehensweisen einiger Berufsverbände bzw. Fachverbände. Die Schaffung von speziellen Heilpraktikerzulassungen wie Homöopathie, Osteopathie u.a. schaffen nicht mehr Qualität, wie vorgegeben wird, sondern setzen unseren Beruf aus Spiel.

Wir benötigen auch keine neuen Richtlinien, Gessetze oder Einbindungen in Gesetze. Die Patienten brauchen uns als freien Beruf mit unserer Diagnostik- und Therapievielfalt. Jeder Eingriff in die gesetzlichen Grundlagen wird uns ein Stück nehmen.

Viel wichtiger ist, daß wir uns auf uns selbst besinnen. Auf das, was wir sind und sein müssen: Volksheilkundler mit dem besonderen Vertrauen unserer Patienten, den bei uns hilfesuchenden Menschen.

Es geht nicht darum, Zertifikate und Punkte zu erlangen. Es kommt nicht darauf, wie lange und in wieviel Stunden wir uns mit einer Methode vertraut machen. Es kommt darauf an, wie wir damit umgehen, wie wir diese in uns aufnehmen, in uns vereinnerlichen und damit eins werden, um diese verantwortungsvoll und individuell dem Patienten vermitteln.

Die immer stärker werdenden Instutionalisierung und das technokratische Vorgehen aus den eigenen Reihen lenkt ab, von dem was wir sind und sein müssen. 

Seien wir HeilPRAKTIKER. Wir lernen, auf welchem Wege auch immer, Akupunktur, Chiropraktik, Ausleitungsverfahren, geistige Heilwesen u.a.m., die Umsetzung ist aber individuell. Das ist Ohrakupunktur Müller, Meier, Schmidt. Das ist die Chiropraktik  Stolz, XY. 

Die erfahrenen Kolleginnen Astrid Höbener, Irmgard Wenzel und der Kollege Norbert Quandt referierten, demonstrierten und diskutierten praxisorientiert zu den Themen Ohrakupunktur nach Seeber - Dynamind-Methode (Klopfmassage – EFT), 2-Punktemethode - Chiropraktik, Kinesioloige, Injektionstechniken.

Norbert Quandt zum Thema Kinesiologie - Injektionstechniken - Chiropraktik

               

         

 

Astrid Höbener zum Thema Ohrakupunktur nach Seeber

        

   

      

 Irmgard Wenzel mit Dynamind-Technik, EFT, 2-Punkte-Methode

    

        

 

 

 

 

Drucken